Die meisten Menschen wissen was man unter Ballett versteht und wie das Balletttanzen in der Realität ausschaut. Sie assoziieren es mit den Begriffen extreme körperliche Anstrengung, Ehrgeiz und eleganten Tanzschritten.  Aber nur wenige wissen, wie der Ballettunterricht eigentlich wirklich abläuft. Denn man lernt in einem Ballettunterricht nicht von Anfang an die schwierigsten Schritte, sondern jeder Lehrer baut die Schwierigkeit des Trainings langsam auf. Der Ablauf eines Ballettunterrichtes kann in mehrere Schritte unterteilt werden.

Im Ballettunterricht fängt man erst an der Stange an und bewegt sich dann weiter in den Raum:

Grundlegend kann man sagen, dass jeder Ballettunterricht erst an der Stange beginnt und dass dieser dann mit schwierigeren Schritten in der Mitte des Ballettraumes weiter geht. Die Ballettstange dient hauptsächlich als Stütze für Ballettübungen zum Aufwärmen und zur Vorbereitung für spätere Schritte. Die Ballettstange dient im Ballettunterricht auch noch dazu, dass man eine gute Platzierung des Körpers übt. Denn Schultern und Hüfte sollten bestenfalls parallel zueinander stehen. Um nicht nur einen Arm und ein Bein zu verbessern, wird im Ballettunterricht darauf geachtet, dass immer mal wieder die Seiten an der Stange gewechselt werden.  Die zweite Phase des Ballettunterrichts ist die, in der die Tänzer und Tänzerinnen nun die gelernten Übungen frei ausüben, um Kraft und Ausdauer zu fördern. Wenn diese Phase abgeschlossen ist, lernt man im Ballettunterricht langsame Bewegungen und später dann Sprünge und Pirouetten.

Beim Ballett werden Geschichten nicht mit Worten erzählt, sondern mit Musik und Tanz. Um dies aber erst einmal zu können, braucht es einfach sehr viel Übungszeit. Deshalb werden wissenswillige Tänzerinnen und Tänzer in einem Ballettunterricht Schritt für Schritt an die Perfektion des Balletttanzes heran geführt.

Ich bin fünfzehn Jahre alt und habe vor einem Jahr angefangen Ballettunterricht zu nehmen. Seitdem kann ich ohne Ballett nicht mehr leben. Ich gehe mindestens zweimal die Woche in den Ballettunterricht und versuche so viel wie möglich zu lernen, so dass ich bald meine erste Ballettprüfung absolvieren kann.

Der Ballettunterricht in Taufkirchen hat mich super auf die Prüfung vorbereitet!

Da ich nun schon in den Fortgeschrittenenkurs hochgerückt bin, möchte ich endlich einmal eine Ballettprüfung absolvieren. Die Anmeldung findet schon ein halbes Jahr früher an, um sich darauf richtig vorbereiten zu können. Nicht nur wir Schüler, sondern auch unsere Trainer nehmen die Prüfung sehr ernst und bereiten uns super darauf vor. Der Ballettunterricht ist natürlich ein bisschen strenger als sonst, macht aber immer noch super viel Spaß. Als der Termin der Ballettprüfung immer näher rückte, war ich gar nicht mal so aufgeregt. Ich wusste, dass der Ballettunterricht und die führende Hand meiner Trainerin mich gut vorbereitet hatten. Jeder von uns schaffte die Ballettprüfung ohne jegliche Probleme.

Solange ich noch begeistert vom Balletttanzen bin, werde ich meinen Ballettunterricht in Taufkirchen weiterführen. Ich fühle mich dort schon wie zu Hause. Alle sind freundlich zu einem und es herrscht einfach keine Unpersönlichkeit. Man merkt, dass sich seine Trainer für einen interessieren und alles tun, dass man im Tanzen besser wird.

Ich habe früher als Kind Jahre lang Ballett getanz. Jedoch musste ich dann aufgrund von körperlichen Problemen damit aufhören. Ich habe nun eine sechs jährige Tochter, die durch meine Leidenschaft fürs Ballett auch Interesse an dieser Tanzart bekommen hat. Da meine ehemalige Ballettschule zu gemacht hat, weiß ich leider nicht an welcher Ballettschule in der Nähe von München ich meine Tochter anmelden soll.

Qualifizierte Ballettschulen in München und Umgebung:

In meinen Augen sollte eine richtige Ballettschule die Kinder altersgerecht fördern und mit Freude am Tanzen die Kinder motivieren. Die Ballettlehrer sollten eine gewisse Professionalität an den Tag bringen und gut in ihrem Beruf sein. Dies sind einige Aspekte, die bei manchen Ballettschulen nicht vorhanden sind. Da ich für meine Tochter schon länger auf der Suche nach einer passenden Ballettschule bin, habe ich schon einige dieser mittelmäßigen Ballettzentren gesehen. Gott sei Dank,  erfuhr ich dann von einer Bekannten von mir, dass es in der Nähe von München eine Ballettschule gibt, die einen sehr guten Ruf besitzt. Da ich meiner Tochter endlich ihren Wunsch nach einem Ballettunterricht ermöglichen wollte, fuhren wir dort hin und schauten uns das Ganze einmal an. Schon während dem Eintreten in die besagte Schule wurden wir herzlichst empfangen. Meine Tochter konnte dann auch schon gleich an einem Probetraining teilnehmen. Ich war so fasziniert von der Freundlichkeit der Mitarbeiter der Ballettschule, als auch vom Umgang mit den Kindern, dass ich meine Tochter ohne schlechtes Gewissen angemeldet habe.

Seitdem meine kleine Tochter in der Ballettschule in Taufkirchen in der Nähe von München trainiert, wirkt sie ausgelassener und fröhlicher. Ich bin so froh als Mutter für meine Tochter die richtige Ballettschule mit tollen und qualifizierten Tanzlehrern gefunden zu haben. Eltern, die auch Kinder haben, die unbedingt Ballett lernen möchten, sollten dem Ballettzentrum Taufkirchen einen Besuch abstatten.

Der ursprünglich aus Italien kommende Sport „Ballett“ ist auf der ganzen Welt eine angesehene Tanzrichtung. Schon früh träumen junge Mädchen irgendwann einmal eine prima Ballerina zu sein und auf den Bühnen dieser Welt zu tanzen. Um jedoch eine bzw. einer der besten seien zu können muss hart trainiert werden. Schweiß und Schmerzen gehören hier zum Alltag. Durch das enorme Training und die starke körperliche Anstrengung stellt sich natürlich die Frage, ob die Sportart Ballett nicht doch zu extrem auf den Körper einwirkt.

Natürlich fällt diese Sportart unter den Begriff Leistungssport, der nicht unterschätzt werden darf. Jedoch ist er nicht explizit körperschädigend. Man muss nur die perfekte Ballettschule mit guten Lehrern finden, die auf die Kinder individuell eingehen und deren Stärken und Schwächen erkennen und an deren Training anpassen. So können Verletzungen oder gar psychische Belastungen wie Druck, Stress problemlos vermieden werden. Eine dieser Ballettschulen befindet sich in Taufkirchen im Raum München. Das Ballettzentrum ist bekannt für ihre professionellen Tanzausbilder, die Spaß am Unterrichten haben und  besonders viel Wert auf das Wohl der Kinder legen. Das Ballettzentrum Taufkirchen arbeitet nach den international erfolgreichen und anerkannten Lehrplänen der Royal Academy of Dance, London und ist eine der tollsten Ballettschulen in der Nähe von München.

Die Ballettschule biete eine große Anzahl an verschiedenen Kursen an. Tänzerische Spielstunden, Kreativ Tanz, Modern-Jazz und Ballett sind nur ein paar Möglichkeiten, die die jungen Tänzer zur Verfügung haben. Vor allem im Bereich Ballett wird darauf geachtet, das Schritt für Schritt und natürlich dem Alter entsprechend  das gesamte Spektrum einer gründlichen Ballettausbildung vermittelt wird.

Wenn sie ihr Kind also vor körperlichen Schäden durch ein falsches Tanztraining schützen wollen, hilft nur die Suche nach einer guten Ballettschule mit professionellen Trainern, der man sein Kind vollkommen anvertrauen kann.

Tanzen bis Körper und Geist zu versagen scheinen. Tanzen bis zur Ohnmacht. Tanzen bis zur absoluten Perfektion. Und dazu hungern bis sich alle Knochen im dünnen Spitzenkleidchen abzeichen. Ist das die reale Welt des Balletts? „Black Swan“ vereint Tanzdrama mit Psychothriller und vermittelt mitunter dem gefesselten Zuschauer genau das: Ballett ist harte Arbeit und macht nicht nur den Körper kaputt.

Aber ist es richtig, zu glauben, was ein Film jemandem zu suggerieren vermag? Es scheint doch eher vermessen, eine seit jahrhunderten anerkannte Tanzkunst zu verschreien oder gar zu denken, sie erzeuge primär magerüchtige, hungrige, ausgelaugte und verbitterte sowie von eigenem Selbstbewusstsein zerfressene Tänzerinnen.

Die Realität sieht überwiegend anders aus – zum Glück
Fakt ist: alles in Maßen kreiert sicherlich keine zerbrechlichen und diabolisch wirkenden Ballerinas – auch wenn der schwarze Schwan im gleichnamigen Film anderes vermuten lässt. Die Realität sieht anderes aus, gerade für diejenigen unter uns, die Ballett als Tanz und Bewegungsform, als Spaß und Freude und als sportlichen Ausgleich sehen. Ballettschulen gibt es in München viele.

Ballett fördert eine gute und gesunde Haltung und zudem sicherlich auch das Selbstbewusstsein. Informieren Sie sich bei Interesse ausführlich über eine Ballettschule in München, über das Kursangebot und Preise. Diese variieren von Ballettschule zu Ballettschule sicherlich in München. Deshalb holen Sie sich gerne Informationen ein oder vereinbaren Sie ein kostenloses Probetraining in einer Ballettschule in München.

Und Sie werden sehen: zum schwarzen Schwan mutiert hier sicherlich niemand.

Ich war neulich in dem mehrfach ausgezeichneten Ballettfilm „Black Swan“. Zugegeben, Natalie Portman hat meiner Meinung nach zu Recht einen Oscar für ihre Rolle als eine vom Ehrgeiz getriebene und zugleich am entstehenden Ruhm zerbrechende Ballettänzerin erhalten. Man nimmt ihr irgendwie die Rolle der diabolisch wirkenden Primaballerina ab, man leidet mit ihr und vergisst stellenweise, dass der Film eine Fiktion ist.

Ist Ballett nur etwas für Profitänzer?

Aber ist er das wirklich, eine Fiktion? Oder sieht so das reale Leben einer Profitänzerin aus? Diese Fragen habe ich mir mitunter nach der Vorstellung gestellt – und keine Antwort darauf erhalten. Fakt ist bestimmt, dass in „Black Swan“ Extreme dargestellt werden, die, wenn sie so in der Realität vorkommen sollten, bestimmt Ausnahmen bilden. Aber wirklich wissen tun es sicherlich nur die Profitänzer/ -innen selber.

Es gibt glücklicherweise aber auch noch das normale Ballett, das bedeutet Ballettkurse, in denen Kindern und Jugendlichen, manchmal auch noch Erwachsenen Ballett auf eine gesunde Art und Weise beigebracht wird. Das ist sicherlich überwiegend so. Das ist definitiv so. Wenn Sie auf der Suche nach einer geeigneten Ballettschule in München sind, so ist es ratsam sich vor einer etwaigen Anmeldung über Preise und angebotene Ballettkurse zu informieren. Oft ist es der Fall, dass eine Ballettschule in München eine kostenlose Probestunde anbietet. Das ist auch gut so, denn dank einer Probestunde kann Ihr Kind – oder vielleicht möchten ja auch Sie selber in die Kunst des Balletttanzens eingeführt werden – einen ersten und entscheidenen Eindruck gewinnen, ob es sich wohlfühlt. Ballett ist gut für die Haltung, das eigene Körperbewusstsein, die Motorik und generell die Bewegung. Bei regelmäßigen Ballettstunden wird genau das geschult – ohne dass Profitänzer geschaffen werden müssen. Und wenn aus manchen Tänzern profesionnelle Tänzer werden, so doch sicherlich jene, die eine gesunde Einstellung zu dem Thema Ballett haben. In München können Sie sich in der Ballettschule Ihrer Wahl genaustens informieren und beraten lassen.

Ihr Kind möchte Ballett lernen? Sie sind an Ballett interessiert? Egal, ob für Sie selber oder Ihren Sprößling: in München bieten Ballettschulen die verschiedensten Kurse an. Eine renommierte Ballettschule in München, die sicherlich empfehlenswert ist, ist das Ballettzentrum Taufkirchen. Für Kinder ab 5 Jahren wird nach den Lehrplänen der weltweit anerkannten und erfolgreichen Royal Academy of Dance gearbeitet. Die Royal Academy of Dance zählt zu den größten Ballettorganisationen überhaupt. Aufgrund der Lehrpläne können Kinder – aber nur unter der Voraussetzung, dass sie es auch möchten, denn alles geschieht auf freiwilliger Basis – regelmäßige Ballettprüfungen absolvieren, welche schließlich mit einer Urkunde zertifiziert werden. Auch unter 5 jährige können schon erste Ballettkurse belegen – in diesem Fall beinhaltet der Kurs primär spielerische und tänzerische Bewegungen.

Auch Erwachsene können in der Ballettschule in München Ballett lernen

Aber auch den Interessen der Erwachsenen wird in dieser Ballettschule in München nachgegangen. Sie können einen speziellen Kurs belegen, um so auch im späten Alter noch die Grundzüge des Balletts kennen zu lernen. Wenn Schüler ab einem gewissen Alter vielleicht vom klassischen Ballett zum Modern-Jazz umsteigen wollen, so gewährt die Ballettschule in München auch diese Möglichkeit.

Diverse Veranstaltungen komplettieren die Angebotsvielfalt im Ballettzentrum Taufkirchen: So finden regelmäßige Aufführungen statt, Workshops werden angeboten und vieles mehr. Bei Interesse kontaktieren Sie einfach diese Ballettschule in München. Sie können natürlich auch eine kostenlose Probestunde für sich oder Ihren Nachwuchs buchen und so einen ersten Eindruck erlangen, wie der Ballettunterricht in der Ballettschule in München von statten geht.

Ballett kann eigentlich jeder ausüben, der Spaß und Interesse an Bewegung und Tanz hat. Ballett ist demnach nicht nur etwas für Berufstänzer.

Was spricht für Ballett? Ballett kann das individuelle Selbstvertrauen und Selbsbewusstsein stärken. Ballett födert soziale Kompetenz, da die Tanzart in der Regel nicht in Form von Einzelstunden sondern Gruppenkursen durchgeführt wird. Ballett fördert zudem eine ganz wichtige Eigenschaft: die eigene Körperhaltung. Durch diese Form des klasssischen Tanzes eignet man sich eine gerade und gesunde Körperhaltung an, von der man auch noch Jahre später zehren kann. Je nachdem, in welchem Alter sich der Interessent befindet, werden spezielle Kurse angeboten.

Eine empfehlenswerte Ballettschule in München ist das Ballettzentrum Taufkirchen

Es gibt viele Ballettschulen in München, empfehlenswert ist sicherlich das Ballettzentrum Taufkirchen. Diese Ballettschule in München, unter der Leitung von Ursula Schwarz, besticht durch ein breites Kursangebot. Hier wird auf die allerkleinsten Tanzmäuse ebenso wie größere oder gar Erwachsene Interessenten eingegangen. Zudem wird im Ballettzentrum Taufkichen nach den international erfolgreichen und anerkannten Lehrplänen der Royal Academy of Dance gearbeitet. Es können Prüfungen absolviert werden und die Ballettschüler erhalten nach Absolvierung eine Urkunde bzw. ein Zertifikat. Die Royal Academy of Dance zählt zu den weltweit erfolgreichsten und renommiertesten Ballettorganisationen. Was aber auch für das Ballettzentrum Taufkirchen spricht, ist, dass Spaß und Freude am Tanz einen wichtigen Stellenwert einnehmen. So soll speziell den Kleinsten Ballett ohne Druck beigebracht werden. Das Absolvieren der einzelnen Prüfungen ist demnach freiwillig und muss nicht zwangsläufig durchlaufen werden. Diese Ballettschule Münchens deckt die Bedürfnisse aller Altergruppen ab, was sehr sympathisch wirkt. 2 ½ Jährige werden viel spielerischer an den Ballettunterricht herangeführt, als Jugendliche, die bereits seit Jahren Ballettunterricht nehmen. Neben klassischem Ballett bietet die Ballettschule in München zudem auch Modern-Jazzkurse und Yogakurse an.

Hier sollte also jeder Interessent fündig werden. Bei Interesse einfach mal eine kostenlose Probestunde nehmen oder um ein persönliches Gespräch beten.

Viele kleine Mädchen träumen davon, einmal in ihrem Leben eine Ballerina zu sein. An Fasching wird sich gerne als Ballerina verkleidet, mit Freundinnen spielt man oft Ballerina im Rollenspiel. Um dem Traum in der Realität ein Stück weit näher zu kommen, nehmen die Kleinsten liebend gerne Ballettunterricht. Auch ich bin schon im zarten Alter von 3 Jahren zum Ballett gegangen – weil ich es so wollte. Aber auch meiner Familie kam das gelegen – Ballett fördere eine gesunde Körperhaltung und sei gut für die Entwicklung des Kindes, so die einstimmige Meinung meiner Familie. Wenn man in München Ausschau nach einer Ballettschule hält, hat man schon fast die Qual der Wahl. Man sollte sich natürlich vorab informieren, welcher Kurs dem Alter entsprechend für das eigene Kind in Frage kommt.

Schon die Kleinsten der Kleinen können mit Ballett beginnen

In München gibt es Ballettschulen, die bereits Unterricht für die ganz Kleinen anbieten. Aber von Ballett im klassischen Sinne kann im Alter von 3 Jahren natürlich keine Rede sein. Da beginnt man, das Kind auf spielerische und tänzerische Art und Weise an den Ballettunterricht heran zu führen. So war es auch in meinem Fall. Es wurde ein bisschen zur Musik getanzt, sich im Takt bewegt und einfach Spaß gehabt – ich denke, gerade im ganz jungen Alter sollte „Ballettunterricht“ auch genau so ablaufen. Als ich ca. 5 oder 6 Jahre alt war, begann dann eher der eigentliche Ballettuntericht. Es wurde an der Stange geübt und sich aufgewärmt und natürlich auch mehr und mehr auf die eigene Körperhaltung geachtet. Es gibt mittlerweile auch Ballettschulen in München, in denen Ihr Kind richtige Ballettprüfungen absolvieren kann – aber natürlich nicht muss.

Sofern so etwas für Sie oder Ihr Kind in Frage kommt, informieren Sie sich konkret bei Ihrer Ballettschule in München. Dem Alter entsprechend bauen die verschiedenen Kurse natürlich aufeinander auf. Je nachdem, wie viel Interesse in höherem Alter dem Ballett zugesprochen wird, nimmt man weiter klassischen Ballettunterricht – oder aber auch alternative Kurse wie beispielsweise Modern-Jazz. Solch abweichende Kurse werden beispielsweise in München von einer Ballettschule angeboten.

In meinem Fall war mit 13 Jahren Schluss mit Ballett. Ich hatte irgendwann das Gefühl, Ballett passe nicht mehr richtig zu meiner Körpergröße von 180 cm. Obwohl das Klischee, Ballerinas seien immer klein und sehr zierlich sicherlich heutzutage leicht überholt ist.

Wie dem auch sei, ich kann dem klassischen Ballett rückblickend nur gutes abgewinnen. Und es ist auf jeden Fall so: Ballett fördert eine gesunde Körperhaltung und ist gut für die Entwicklung eines Kindes.

Sofern Sie sich für eine Ballettschule interessieren, informieren Sie sich in München!

Ballett ist eine Tanzkunst. Unterstützt von Musik sind Ballettschüler in der Lage, durch den eigentlichen Tanz Gefühle und Emotionen auszudrücken. Man sollte sicherlich differenzieren, ob man ein Profitänzer werden möchte oder Ballett als Spaß an Bewegung und Tanz sieht. Im Falle des Profitänzers werden viele Jahre der Disziplin und des Trainings vorausgesetzt und sicherlich nicht jeder hat das Potential zum Profitänzer. Egal in welche Richtung es einmal gehen soll: Ballett kann man schon in sehr jungen Jahren beginnen. Es werden bereits Kurse für 3 bzw. 4-jährige angeboten – informieren können Sie sich darüber in einer Ballettschule in München. In ganz jungen Jahren beginnt man mit einer sogenannten tänzerischen Früherziehung. Das Kind bewegt sich zur Musik und lernt dabei spielerisch, den eigenen Körper zu stablisieren und zu koordinieren.

Ballettschulen in München bieten altersgerecht für jeden Interessenten etwas an

Je älter das Kind wird, desto mehr wird es an den klassischen Ballettunterricht heran geführt. In diesem Fall wird weiter an der Körperhaltung und grazilen Bewegung gearbeitet. Beim klassischen Ballettunterricht wird auch an der Stange gearbeitet. Die Übungen an der Stange dienen dem Aufwärmen der Muskeln. In einer Ballettschule in München werden altergerecht verschiedene Kurse angeboten, von der Früherziehung übers klassische Ballett bis hin zu Modern-Jazz-Kursen. Aber Ballett ist nicht nur etwas für die Kleinsten: auch im Erwachsenen-Alter können Interessenten mit dem Ballett beginnen  – natürlich nicht mehr auf Profiebene. Informieren Sie sich in einer Ballettschule in München über das Kursangebot – in der Regel sollte für jede Alterklasse etwas dabei sein. Auch bieten viele Ballettschulen in München eine Probestunde an. Hierbei darf hereingeschnuppert werden in die Welt des Balletts und somit erste Eindrücke gesammelt werden.